ZVI 2009, 177

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, KölnRWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln1619-3741Zeitschrift für Verbraucher- und Privat-InsolvenzrechtZVI2009AufsätzeCurt Wolfgang Hergenröder* / Christine Alsmann**

Das Privatinsolvenzrecht in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden

Fragt man nach den Ursachen für die hohe Zahl überschuldeter Haushalte in Deutschland, so findet man in den einschlägigen Statistiken als Hauptgrund die Arbeitslosigkeit. In der Bundesstatistik des Jahres 2007 beträgt die entsprechende Quote 29,3 % (Statistisches Bundesamt, Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen, 2008, S. 13). Nach Einschätzung der Schuldnerberatungsstellen in Rheinland-Pfalz war der Verlust des Arbeitsplatzes im Jahre 2006 auf der Basis von 11.520 Beratungsfällen bei 4.202 Personen ursächlich für die dauerhafte Zahlungsunfähigkeit, was einem Anteil von 27,3 % entspricht (http://www.masgff. rlp.de/Familie/Soziale_Beratung.asp?highmain=9&highsub=0& highsubsub=0). Dies legt die Vermutung nahe, dass ein Konjunkturaufschwung verbunden mit sinkenden Arbeitslosenzahlen auch zu einem Absinken der privaten Überschuldung führen könnte. Ein Blick auf den Arbeitsmarkt der direkt angrenzenden europäischen Nachbarn Belgien, Luxemburg und der Niederlande zeigt, dass diese drei Staaten mit genau gegenteiligen Problemen wie die Bundesrepublik zu kämpfen haben. Nicht etwa ein Defizit an Arbeitsplätzen, sondern ein Mangel an Arbeitskräften schafft Sorgen. Gleichwohl ist auch diesen Staaten das Problem der Verbraucherüberschuldung immanent, was es reizvoll erscheinen lässt, das dortige Privatinsolvenzrecht näher zu beleuchten.
*
Prof. Dr. iur., Wissenschaftlicher Leiter der Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbaucherinsolvenz u. Schuldnerberatung (Schuldnerfachberatungszentrum) Rheinland-Pfalz, Universität Mainz, stellvertretender Vorsitzender des KArbG Mainz
**
Wiss. Mitarbeiterin, Universität Mainz

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2020 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell