ZVI 2010, 413

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, KölnRWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln1619-3741Zeitschrift für Verbraucher- und Privat-InsolvenzrechtZVI2010AufsätzeCurt Wolfgang Hergenröder* / Christine Alsmann**

Das Privatinsolvenzrecht in Skandinavien

Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung wurden vor rund einem Jahrzehnt eingeführt, um der zunehmenden Zahlungsunfähigkeit in der deutschen Gesellschaft zu begegnen. Die Diskussion über den richtigen Weg zur Entschuldung kam damit allerdings nicht zur Ruhe. Während im Jahre 2001 immerhin eine Reform zu verzeichnen war, tritt die Politik seitdem bei der Weiterentwicklung der Verbraucherinsolvenz auf der Stelle. So verwundert es auch nicht, dass in den Jahren 2004 bis 2007 drei Referentenentwürfe zur Novellierung des Rechts der Verbraucherentschuldung zu vermerken sind, hinzu kommt ein Alternativentwurf. Unter dem 22.8.2007 brachte dann die Bundesregierung einen Gesetzentwurf in den Deutschen Bundestag ein. Indes lagen die Positionen der interessierten Beteiligten zu weit auseinander, als dass seine Verabschiedung durch den Gesetzgeber in Frage gekommen wäre. Umso mehr lohnt die Frage, wie unsere europäischen Nachbarn mit dem Phänomen der Überschuldung ihrer Bürger umgehen. Anknüpfend an die Beiträge zur Britischen Insel (ZVI 2007, 337) und zu den Benelux-Staaten (ZVI 2009, 177) ist im Folgenden zu untersuchen, unter welchen Voraussetzungen in Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark ein Neustart für zahlungsunfähige Personen möglich ist.
*
Prof. Dr. iur., Wissenschaftlicher Leiter der Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und Schuldnerberatung (Schuldnerfachberatungszentrum) Rheinland-Pfalz an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Stv. Vors. des KArbG
**
Dr. iur., Rechtsanwältin, Hanselmann & Römermann Insolvenzverwalter GbR, Würzburg

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell