ZVI 2008, 8

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, KölnRWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln1619-3741Zeitschrift für Verbraucher- und Privat-InsolvenzrechtZVI2008AufsätzeGabriele B. Clemens*

Private Überschuldung in der Neueren Geschichte

Forschungscluster „Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke“ – Projektbereich I: Gläubiger und Schuldner

Stellt heute die Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte ein gravierendes Problem der westlichen Industriegesellschaften dar, so handelt es sich dabei durchaus um ein historisches Phänomen von langer Dauer. Sowohl für das Mittelalter als auch für die Neuzeit ist von einer Omnipräsenz von Schuldbeziehungen auszugehen. Obwohl das Vorhanden- bzw. Nichtvorhandensein von Geld und Waren, Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit die Menschen im 19. Jahrhundert existenziell betraf, hat die deutsche Geschichtswissenschaft dafür bisher kaum Interesse gezeigt. Wenn man sich mit Fragen des Finanzwesens beschäftigte, dann konzentrierten sich Historiker auf Institute. So gibt es teilweise hervorragende Studien zu einzelnen illustren Bankhäusern, zu regionalen Sparkassensystemen oder zur Genossenschaftsidee, doch gehen derartige Arbeiten nicht der Frage nach, wie man im 19. Jahrhundert einen Kredit bekommen konnte und ohnehin gab es etwa im Rheinland nur in großen Handelsstädten Banken. Der folgende Beitrag behandelt das Phänomen der privat organisierten Kreditwirtschaft und präsentiert erste Ergebnisse eines Projektes zur „Kreditvergabe im 19. Jahrhundert: Geldleihe in privaten Netzwerken“. Förderung erfährt das Vorhaben ihm Rahmen des rheinlandpfälzischen Excellenzclusters (vgl. die Vorstellung des Vorhabens in ZVI 2007, 515), in welchem die Schuldenproblematik interdisziplinär aus historischer, soziologischer, juristischer, kriminologischer, und pädagogischer Sicht erforscht wird.
*
Prof. Dr. phil., Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2020 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell