ZVI 2017, 392

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln 1619-3741 Zeitschrift für Verbraucher- und Privat-Insolvenzrecht ZVI 2017 RechtsprechungRestschuldbefreiung und StundungInsO § 290 Abs. 1 Nr. 6; ZPO § 85 Abs. 2Versagung der RSB bei von Rechtsanwalt erstelltem und vom Schuldner nicht überprüftem Forderungsverzeichnis InsO§ 290 ZPO§ 85 LG Hamburg, Beschl. v. 10.07.2017 – 326 T 181/16 (rechtskräftig; AG Hamburg)LG HamburgBeschl.10.7.2017326 T 181/16rechtskräftigAG Hamburg

Leitsätze des Einsenders:

1. Lässt der Schuldner seinen anwaltlichen Verfahrensbevollmächtigten im Verbraucherinsolvenzverfahren das Gläubigerverzeichnis erstellen, ist es im Sinne des Versagungsgrundes nach § 290 Abs. 1 Nr. 6 InsO grob fahrlässig, wenn er dieses vor Einreichung des Insolvenzeigenantrags nicht daraufhin überprüft, ob Gläubiger dort fehlen.
2. Die unterlassene Angabe einer titulierten Forderung, die noch bis vier Monate vor Insolvenzeröffnung zu vollstrecken versucht wurde und ca. 5 % aller Verbindlichkeiten des Schuldners ausmacht, erfüllt auch bei einer Gläubigerliste mit 79 Gläubigern den Versagungstatbestand des § 290 Abs. 1 Nr. 6 InsO.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.


Sollten Sie über kein Abonnement verfügen, können Sie den gewünschten Beitrag trotzdem kostenpflichtig erwerben:

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig per Rechnung.


PayPal Logo

Erwerben Sie den gewünschten Beitrag kostenpflichtig mit PayPal.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell